Aktualisiert:

Januar 2011

 

 

Tauschringportal

Tauschring-Archiv

Tauschringservice

Regionalgeldportal

TR-Linkliste  

Die Zeitbanken

impressum

           Das Tauschring ArchiV

 

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung1

2 Das Untersuchungsfeld: Tauschringe...............................................5

2.1 Zu Begrifflichkeit, Definitionen und Abgrenzungen...........................................................5

2.1.1 Der Begriff „Tauschring“............................................................................5

2.1.1.1 Definitionen in der Literatur..........................................................5

2.1.1.2 Das Ringtauschprinzip...................................................................6

2.1.1.3 LETS - der internationale Begriff...................................................6

2.1.1.4 Abgrenzung zur bilateralen Tauschvermittlung.............................7

2.1.1.5 Verwendung von Bezeichnungen in der vorliegenden Arbeit.......7

2.1.2 Einordnung von Tauschringen in die Ökonomie........................................8

2.2 Zielsetzungen von Tauschringen.....................................................................................11

2.2.1 Verwendung der Begriffe Ziel, Zielsetzung, Motiv und Motivation............11

2.2.2 Die offiziellen Zielsetzungen deutscher Tauschsysteme...........................12

2.2.3 Zieldifferenzierung nach Perspektiven......................................................13

2.2.4 Beschreibung des Zielsetzungsspektrums von Tauschringen....................13

2.2.5 Systematisierung von Zielsetzungen.........................................................16

2.3 Funktionsweise und Struktur von Tauschringen...............................................................19

2.3.1 Ein Tausch-Beispiel...................................................................................19

2.3.2 Organisation und Struktur von Tauschringen............................................21

2.3.2.1 Die Tauschringzentrale................................................................22

2.3.2.2 Die Doppelfunktion der Tauschringmitglieder.............................23

2.3.2.3 Die Vermittlungsfunktion..............................................................23

2.3.2.4 Exkurs: Transaktionskosten als Gradmesser der Vermittlungseffizienz...............................................................................2 4

2.3.2.5 Prozessschritte einer Tauschringtransaktion................................25

2.3.2.6 Abschluss einer Transaktion: der Buchungsprozess.....................26

2.3.2.7 Sonstige Aktivitäten und Strukturen.............................................26

2.3.3 Die Tauschwährung...................................................................................27

2.3.3.1 Name und Wert der Tauschwährungs-Einheiten...........................27

2.3.3.2 Zeitwährung versus DM-Orientierung............................................27

2.3.3.3 Das Nullsummenprinzip................................................................28

2.3.3.4 Das Prinzip Zinsfreiheit  Gebühren im Tauschring........................29

2.3.3.5 Umlaufsicherungsgebühren..........................................................30

2.3.3.6 Schutz gegen Missbrauch: Überziehungslimits und das Transparenzprinzip..................................................................................3 0

2.3.3.7 Die Tauschring-Währung als komplementäre Währung...............31

2.3.3.8 Systembedingte Vorteile der Tauschwährung gegenüber Landeswährung.......................................................................................3 1

2.3.4 Bundestreffen, der Dachverband und Entscheidungsstrukturen.................32

2.3.5 Rechtliche Aspekte von Tauschringen.......................................................33

2.3.5.1 Klagen gegen Tauschringe und -mitglieder..................................33

2.3.5.2 Die zwiespältige Haltung der öffentlichen Hand...........................33

2.3.5.3 Überblick zur Rechtslage..............................................................34

2.3.5.4 Zur Rechtslage und Förderung in anderen Staaten......................35

2.3.5.5 Initiativen und Perspektiven..........................................................35

2.3.6 Funktionsschwächen von Tauschsystemen................................................36

2.4 Historische Vorläufer der Tauschringidee.........................................................................37

2.4.1 „Arbeitsbörsen“ in England nach Robert Owen.........................................37

2.4.2 Silvio Gesells Freigeldtheorie und das „Wunder von Wörgl“....................39

2.4.3 Bartering....................................................................................................42

2.4.4 Das erste LET-System im Comox Valley in Kanada....................................44

2.4.5 Fazit zum historischen Überblick...............................................................44

2.5 Die aktuelle Situation: Tauschringe in Deutschland und international.............................45

2.5.1 Wie man mit Zahlen zur Tauschringszene umgehen sollte.......................45

2.5.2 Tauschringe in der Welt............................................................................46

2.5.3 Tauschringe in Deutschland......................................................................47

2.6 Tauschringe als ergänzende lokale Währungen..............................................................49

2.6.1 Komplementäre Währungen nach Lietaer................................................49

2.6.1.1 Der Rahmen des Konzepts komplementärer Währungen.............49

2.6.1.2 Beispiele für verschiedenartige komplementäre Währungen.......53

2.6.2 Lokale Währungen in einer Lokalen Ökonomie........................................55

2.6.2.1 Local Economy - Lokale Ökonomie...............................................55

2.6.2.2 Die vier Säulen der lokalen Ökonomie nach Douthwaite/Diefenbacher.........................................................................5 6

2.6.2.3 „think global  act local?”..............................................................57

2.6.2.4 Tauschringe als Bestandteil der lokalen Ökonomie......................57

2.7 Theoriebildung in der “Tauschringforschung”.................................................................59

2.7.1 Die Geld/Zeit-Zusammenhänge und das Modell Kooperationsring  nach Offe/Heinze........................................................................................................59

2.7.1.1 Die Geld-Zeit-Zusammenhänge in der Bundesrepublik.................60

2.7.1.2 Das Modell Kooperationsring........................................................61

2.7.2 Wirtschaftliche Effizienz in Tauschringen nach Grüner..............................62

2.7.2.1 Transaktionskosten in Tauschringen..............................................62

2.7.2.2 Das Markt-LETS-Paradigma von Grüner........................................63

2.7.3 Abschließende Überlegungen zur Tauschring-Theorie..............................64

3 Das Untersuchungsobjekt: Der Talent-Tauschring e.V.................66

3.1 Spezifische Charakteristika des Talent-Tauschring e.V....................................................67

3.2 Gründung und Entwicklung..............................................................................................68

3.2.1 Die Mitgliederentwicklung.........................................................................68

3.2.2 Die Erste Phase: Viel Engagement, Publicity und Wachstum 1995 bis 1998....................................................................................................................6 9

3.2.3 Die zweite Phase: Vom Schwarzwald nach Freiburg, von Strukturreformen bis hin zur Vereinsgründung 1998 1999...............................................................70

3.2.4 Ausblick auf Phase 3..................................................................................70

3.3 Organisatorische Merkmale und Besonderheiten.............................................................71

3.3.1 Das Talentbüro...........................................................................................72

3.3.2 Gebühren im Tauschring...........................................................................72

3.3.3 Die Marktzeitung........................................................................................72

3.3.4 Optimierte Verrechnungs- und Buchungsmodalitäten...............................73

3.3.5 Vernetzung mit anderen Tauschringen......................................................74

3.4 Projekte des Tauschrings..................................................................................................74

3.5 Die Regionale Ausdehnung...............................................................................................77

3.5.1 Räumliche Untereinheiten: Bezirke...........................................................77

3.5.2 Räumliche Lage der zentralen Funktionen................................................78

3.5.3 Untersuchung der Entwicklung der räumlichen Mitgliederverteilung........78

3.6 Die Mitgliederstruktur des Talent-Tauschring e.V.............................................................80

3.6.1 Erhebungsergebnisse zu den Privatmitgliedern........................................81

3.6.2 Gewerbliche und andere Nichtprivatmitglieder.........................................82

4 Methodik..............................................................................................84

4.1 Theorie zu Evaluation allgemein......................................................................................84

4.1.1 Definition und Begrifflichkeit......................................................................84

4.1.1.1 Die Tätigkeit „Evaluation“.............................................................84

4.1.1.2 Wissenschaftliche Evaluation........................................................85

4.1.1.3 Der Methodologische Grundkonflikt..............................................85

4.1.1.4 Evaluation als Disziplin.................................................................86

4.1.2 Grundformen, Ablauf und Nutzen von Evaluation......................................86

4.1.2.1 Summative und formative Evaluation...........................................86

4.1.2.2 Unterschiedliche Perspektiven der Erfolgsbewertung: der Stakeholder-Ansatz...................................................................................8 7

4.1.3 Zum methodischen Vorgehen von Evaluation............................................88

4.2 Eine moderne Evaluationsform: Social Auditing...............................................................90

4.2.1 Begrifflichkeit, Definitionen, Konzeption....................................................90

4.2.1.1 Ziele von Social Auditing...............................................................91

4.2.1.2 Prinzipien und Einzelschritte von Social Auditing.........................91

4.2.2 Social Auditing bei Tauschringen..............................................................93

4.3 Methodische Vorgehensweise und das gewählte Evaluationsdesign................................94

4.3.1 Exploration des Themas: genutzte Informationsquellen............................94

4.3.2 Angewandte Datengewinnungs- und Auswertungsmethoden....................95

4.3.2.1 Erhebungsmethode A: Fragebögen...............................................95

4.3.2.2 Erhebungsmethode B: Teilnehmende Beobachtung.....................96

4.3.2.3 Erhebungsmethode C: Interviews und Gespräche.........................97

4.3.2.4 Angewandte Methoden der Datenauswertung..............................97

4.3.3 Zur großen Fragebogenaktion...................................................................98

4.3.3.1 Pretests.........................................................................................98

4.3.3.2 Äußeres, Umfang und Verteilung des Fragebogens......................98

4.3.3.3 Die Frageblöcke............................................................................99

4.3.3.4 Rücklauf........................................................................................99

4.3.3.5 Rückschlüsse zum Fragebogenrücklauf......................................100

4.3.4 Methodik zur Analyse der Zielsetzungen der Organisation......................101

4.3.5 Die Vorgehensweise in Social-Auditing-Schritten....................................102

5 Empirische Ergebnisse: Der Social Audit Report.........................104

5.1 Wie die Fragebogen-Ergebnisse einzuordnen sind.........................................................104

5.2 Stakeholderuntersuchung...............................................................................................106

5.3 Ziel- und Motivanalyse....................................................................................................106

5.3.1 Zu den gewählten Analysemethoden.......................................................107

5.3.2 Stakeholder I: Das Leitungsteam und die Zentrale..................................109

5.3.2.1 Die Gründer- und Mitarbeiter-Ziele im Achsen-Schema..............109

5.3.2.2 Die Motivanalyse des Leitungsteams...........................................112

5.3.3 Stakeholder II: Die Mitglieder...................................................................116

5.3.3.1 Eintrittsmotive der Mitglieder.......................................................116

5.3.3.2 Detailanalyse der Mitgliedermotive für die aktuelle Mitgliedschaft..........................................................................................1 17

5.3.3.3 Gruppierung innerhalb der Mitglieder nach Motiven...................120

5.3.4 Vergleich der Stakeholderziele und -motive............................................123

5.4 Operationalisierung: Indikatoren und Kenngrößen.........................................................125

5.4.1 Die Indikatoren.........................................................................................126

5.4.1.1 Indikatoren für die Evaluation der Tauschringgrundfunktionen...126

5.4.1.2 Indikatoren zum kollektiven Zielespektrum.................................127

5.4.1.3 Indikatoren des individuell-wirtschaftlichen Zielespektrums........128

5.4.1.4 Indikatoren des sozial-kommunikativen und persönlichkeitsbezogenen Zielespektrums.............................................128

5.4.2 Entwickelte Kenngrößen und Klassifizierungen.......................................129

5.5 Evaluation der Erfolgsindikatoren...................................................................................130

5.5.1 Evaluation der Grundfunktion: Vermittlung von Tauschleistungen und Tauschpartnern.................................................................................................13 0

5.5.1.1 Die Zahl der Mitglieder................................................................130

5.5.1.2 Die Tauschaktivität.......................................................................131

5.5.1.3 Das Angebot und was wirklich getauscht wird.............................135

5.5.1.4 Die Zufriedenheit mit den getauschten Leistungen......................141

5.5.1.5 Wie gut arbeitet die Tauschringzentrale?....................................142

5.5.2 Evaluation der kollektiven Zielerreichung................................................144

5.5.2.1 Zielrichtung: Lokale bzw. regionale Wirtschaftskreisläufe und Märkte stärken und (wieder-) beleben....................................................144

Unterziel: Integration von Kleinunternehmen der Region in den Tauschring..............................................................................................15 0

5.5.2.2 Zielrichtung: Ein „anderes Geld“ ausprobieren...........................153

5.5.2.3 Zielrichtung: zum Umweltschutz beitragen..................................155

5.5.3 Evaluation der individuell-wirtschaftlichen Zielerreichung.......................157

5.5.3.1 Zielrichtung: Der Tauschring ermöglicht es, DM zu sparen..........157

5.5.3.2 Zielrichtung: Zugang zu ergänzenden Leistungen.......................159

5.5.4 Evaluation der sozial-kommunikativen und persönlichkeitsbezogenen Zielerreichung...................................................................................................16 2

5.5.4.1 Zielrichtung: Kontakte  Gemeinschaft  Soziale Sicherheit...........162

Unterziel: Kontakte knüpfen....................................................................162

Unterziel: Gemeinschaftserleben............................................................163

Unterziel: Soziale Sicherheit..................................................................165

5.5.4.2 Zielrichtung: Profitieren für die Persönlichkeit: Selbstbewusstsein stärken, Fähigkeiten erweitern, Talente entdecken................................166

5.5.5 Gesamt-Indikatoren..................................................................................168

5.5.5.1 Indikator G1: Positiverfahrungen.................................................168

5.5.5.2 Indikator G2: Negative Erfahrungen............................................169

5.5.5.3 Indikator G3: Offene Frage nach Verbesserungsmöglichkeiten...171

5.5.5.4 Indikator G4: Die Zufriedenheit mit dem Erreichten.....................172

5.5.5.5 Indikator G5: Der Erwartungserfüllungsgrad................................175

5.6 Fazit des empirischen Teils.............................................................................................177

5.6.1 Wichtigste Ergebnisse der Zielsetzungsanalyse........................................177

5.6.2 Wichtigste Ergebnisse der Evaluation der Grundfunktionen des Tauschrings.......................................................................................................17 7

5.6.3 Wichtigste Ergebnisse der Evaluation der kollektiven Ziele des Tauschrings.......................................................................................................17 8

5.6.4 Wichtigste Ergebnisse der Evaluation der individuell-wirtschaftlichen Ziele des Tauschrings................................................................................................179

5.6.5 Wichtigste Ergebnisse der Evaluation der SKP-Ziele des Tauschrings.....179

5.6.6 Fazit und kritische Bewertung..................................................................180

5.6.6.1 Stärken des Talent-Tauschring e.V..............................................180

5.6.6.2 Schwächen des Talent-Tauschring e.V. und mögliche Lösungsansätze......................................................................................18 0

6 Schlussbetrachtung und Ausblick..................................................182