Aktualisiert:

Januar 2011

 

 

Tauschringportal

Tauschring-Archiv

Tauschringservice

Regionalgeldportal

TR-Linkliste  

Die Zeitbanken

impressum

           Das Tauschring ArchiV

 

1. Pressemeldungen deutsche Tauschsysteme

1.1 Fundstücke Pressemeldungen deutsche Tauschsysteme

2. Pressemeldungen ausländische Tauschsysteme

Pressemeldungen/News

Tauschsysteme - Deutschland

( Stand:  November 2005 )

2004   2003  

1999   1997   

 

2005

Januar  Februar  März  April   Mai  Juni   Juli

August  Oktober  November Dezember 

 

Dezember

 

Vom Geben und Nehmen
Münchner Wochen Anzeiger - 13. Dezember 2005

Ein Geburtstags-Guglhupf für das Babysitten oder kräftige Unterstützung beim Umzug für die Computer-Nothilfe – so funktioniert, ganz simpel dargestellt, das System der Tauschkreise, die eine neue Kultur des Gebens und Nehmens schaffen wollen. Diese Nachbarschaftshilfegruppen, in denen Arbeitszeit, Arbeitsmittel und Sachen von den Teilnehmern getauscht, verliehen oder verschenkt werden, existieren weltweit in vielen Städten: 9.000 Gruppen sind es wohl insgesamt, davon 350 in Deutschland.

 

Marmelade kochen gegen Tierhüten

Kölner Stadtanzeiger - 12. Dezember 2005

Von „A“ wie Aufräumen bis „Z“ wie Zaubern - was es so zu tun gibt im Alltag und darüber hinaus, das kann oder mag nicht jeder selbst erledigen. Der „Tauschring Leverkusen“ bietet die Möglichkeit, sich Hilfe für verschiedenste Dinge ins Haus zu holen und im Gegenzug eigene Talente anzubieten. Käthe Knapp, eine von drei Organisatorinnen des Tauschrings: „Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch wenigstens ein Talent hat, das er anbieten kann.“ So entsteht eine von Geld unabhängige Wirtschaft, in der „Talente“ die Währung sind, in der die Leistungen berechnet werden.

 

Hier wird mit Zeit bezahlt

Hamburger Abendblatt - 07. Dezember 2005

Geboren wurde die Idee, einen Tauschring zu gründen, im Arbeitskreis "Soziales" der Lokalen Agenda. Hier taten sich vier Henstedt-Ulzburgerinnen zusammen und tüftelten die Einzelheiten aus. Dabei gibt es bereits Vorbilder: In Hamburg gibt es mehrere Tauschringe, auch in Bad Segeberg. Im ganzen Bundesgebiet gibt eine ganze Menge davon; einmal im Jahr findet in Berlin ein Bundeskongreß der Tauschringe statt. Alle Ringe setzen auf aktive Nachbarschaftshilfe und leisten damit einen Beitrag, Menschen aus der Anonymität zu holen.

 

Haus hüten gegen Computer-Reparatur
Echo Online - 02. Dezember 2005

„Wir tauschen alles mögliche, nur keine Dinge.“ Der Verein „Nachbarschaftshilfe Dieburg und Umgebung“ bietet umfassende Dienste an. Sie reichen von der Gesundheitsberatung bis zur Reparatur des Wasserboilers. Da heißt es etwa: Biete Fenster putzen / Suche Reparatur am Fernseher. Und das kostenfrei. Ohne Geld, nur mit Tauschpunkten. Funktioniert das? – Und ob.

 

November 2005

Hähnleiner helfen
Echo-Online - 28. November 2005

Unter dem Namen „Gäwwe & Nemme“ hat sich in Hähnlein ein Tauschring gegründet. Acht Personen nahmen an der Gründungsveranstaltung des Vereins teil, wollen das Prinzip des „Gebens und Nehmens“ künftig in Hähnlein umsetzen und hoffen auf weitere Mitglieder.

 

Amos Preis an "Göfis gegen Gewalt"

Vorarlberg Online - 15. November 2005

Die drei „kleinen“ Amos gingen an die Berufschule Feldkirch für ein Elektrolabor für Afrika, an den Talente Tauschkreis und schließlich erhielt das spezielle Fortbildungsprogramm für Reinigungskräfte „Tanz mit dem Besen“ einen Anerkennungs-Amos.

 

Ein „Delmetaler“ für zehn Minuten Zeit

Delmenhorster Kreisblatt - 12. November 2005

Eine direkte Gegenleistung wird nicht verlangt, stattdessen werden auf einem Konto verdiente mit ausgegebenen Talern verrechnet. Hauptschwierigkeit dabei ist, laut Klaus Pohl, „die Geldidee im Kopf zu überwinden“. „Keiner will Miese machen“, hat auch seine Frau Margarete festgestellt, die die Konten führt. Bei einer Tauschbörse sei es jedoch ganz normal, dass eine Seite vorübergehend ins Minus gerät, nur die Obergrenze von 120 Delmetalern dürfe nicht überschritten werden.

 

Anklamer Tauschring sucht noch Anbieter und Nutzer

Nordkurier - 12. November 2005

Bisher sind es fast ausschließlich Anklamer Interessenten, die beim Tauschring mitmachen würden. „Die meisten von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Klienten, die wir betreuen, wohnen auf dem Land. Wir haben ihnen vom Tauschring erzählt, aber sie sagen, angesichts der Spritpreise lohnt es sich nicht, 20 Kilometer für eine solche Leistung zu fahren“, erklärt Birgit Storr. Gemeinsam mit ihrer Kollegin versucht sie, auch über andere Einrichtungen Interessenten zu gewinnen.

 

Tauschring will in Koserow Büro ansiedeln
Usedom Kurier - 11. Novemner 2005
... Denn die Initiative ziele darauf ab, Nachbarschaftshilfe zu fördern, indem Waren oder Dienstleistungen getauscht werden, ohne dass Bargeld im Spiel sei. ...

 

Tauschen macht Spaß und entlastet

Delmenhorster Kreisblatt - 05. November 2005

Auf Einladung der Kreisvolkshochschule stellte Peter Steimke am Donnerstagabend im Varreler Gutshaus die nichtkommerziellen Ideen des Tauschrings „Schlicht um Schlicht“ im Landkreis Diepholz vor. Steimke konzentrierte sich bei seinen Erläuterungen vor allem auf das Gegenseitigkeitsprinzip, nach dem die Tauschringaktivisten in solidarischer Weise miteinander ihre Waren und Dienstleistungen austauschen. „Eine Welt weitgehend ohne Geld ist möglich“, so die überraschende Feststellung des Referenten.

 

Ein Tauschmoster für die Kleinen

Netzkritik - 04. November 2005

Nach zwölf Monaten Betriebsdauer ziehen die Macher der Seite eine äußerst positive Bilanz: 1.000 Mitglieder, fast 20.000 Artikel, jeden Tag bis zu 500 Besucher lauten die Eckdaten. Der Tauschgedanke scheint sich langsam als echte Alternative durchzusetzen. Vor allem junge Familien und Eltern machen begeistert mit, so Thomas Kiesbuy, selbst junger Vater und einer der Initiatoren der Tauschseite.


Abschied vom Euro

Tagesspiegel - 02. November 2005

Ihren Lohn erhält Dörte Pouchkova nicht in Euro. Vielmehr sammelt sich auf ihrem Konto ein Pan Tau nach dem anderen. Dabei handelt es nicht um die monetäre Ausgabe des Mannes mit der Zaubermelone, sondern um Pankows neue Währung – Pan steht für Pankow, Tau für Tauschring. Dörte Pouchkova erhält sie als Gegenleistung für Organisationsarbeit im Pankower Tauschring: Zettel kopieren, Anfragen beantworten und Texte für die Mitgliederzeitung verfassen. Von ihren Pan Taus will sie ihr Fahrrad reparieren lassen.

 

Oktober 2005

 

Tauschring für drei Landkreise soll entstehen
Fränkischer Tag - 30. Oktober 2005

Am kommenden Mittwoch um 20 Uhr gründet sie im Gemeindehaus einen Tauschring für die Landkreise Coburg, Kronach und Lichtenfels.

 

Insel-Tauschring arbeitet mit bargeldlosem „Talent“

Nordkurier - 27. Oktober 2005

„TauschRausch Insel Usedom“ (TRIU) ist ein soziales Netzwerk für die Insel Usedom und die nähere Umgebung, das seinen Mitgliedern ermöglicht, Dienstleistungen, Informationen und Waren geldlos miteinander zu tauschen. Im TRIU kann jeder mitmachen, der geldlos eine Begabung oder eine Sache anbieten oder in Anspruch nehmen möchte, auch Firmen und Organisationen.

 

Bundestreffen der Tauschringe in Kreuzberg

Berliner Morgenpost - 14. Oktober 2005

Mitglieder von Tauschringen aus ganz Deutschland treffen sich am Wochenende in Berlin. Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße in Kreuzberg, Urbanstraße 31, ist bis Sonntag Veranstaltungsort für das 11. Bundestreffen der regional organisierten Gruppen. Gastgeber ist der Tauschring Kreuzberg, der allein 400 Mitglieder zählt. In Workshops und Diskussionen wollen die Teilnehmer des Treffens über eine stärkere Zusammenarbeit sowie den Ausbau des Internetangebots sprechen.

 

August 2005

Erfolgreich bei Suche nach dem gegenseitigen Vorteil
Ostthüringer Zeitung - 19. August 2005

Der Reinstädter Landmarkt ist heute nicht nur ein beliebter Platz für Begegnung, Handel mit vor Ort erzeugten Produkten und die Pflege heimischer Kultur und Geschichte. Er ist auch Markenzeichen für einen funktionierenden Tauschring auf der Basis eines Regional-Geld-Systems. Gerade dieses Know-how war auf dem Forum Regionale Ökonomie von Interesse, zum Beispiel für die Händlergemeinschaft in der Kreisstadt Eisenberg.

 

Juli 2005

Dienstleister werden Freunde

Hagenower Kreisblatt - 19. Juli 2005

Die etwas andere Nachbarschaftshilfe: Tauschring Hagenow gefragt

Sie wenden sich gegen eine zunehmend materialistische und egozentrische Gesellschaft. Die Mitglieder des Tauschringes Hagenow wollen das Miteinander der Menschen fördern und lernen dank der Organisation zudem viele neue Leute kennen.

 

"Mit wenig Einkommen sich mehr leisten"

Südkurier - 16. Juli 2005

Rheinfelden (gep) Heute ab 14 Uhr veranstaltet der "Wiesentaler Tauschring" erstmals in Rheinfelden einen großen Talente-Tauschmarkt. Wer dabei sein möchte, der bekommt ab 14 Uhr können im Alten Rathaus nicht nur Flohmarktartikel, Kunsthandwerk oder Selbstgemachtes aus Werkstatt und Garten angeboten, sondern auch Talente und Dienstleistungen. Claudia Gempp wollte von derTeilnehmerin Margot Häbig Näheres über das Talente-Tauschprinzip erfahren.

 

Ein Bürgerpreis für den Backnanger Tauschring

bkz-online - 14. Juli 2005

Platz 2 ging an das Ehepaar Günther und Ursula Taßus (1000 Euro) aus Weinstadt-Endersbach, der dritte Preis wurde dem Nimm-undGib-Tauschring Backnang (500 Euro) zuerkannt. Das Konzept: Bürger geben, was sie können, und nehmen, was sie brauchen, Dienstleistungen werden ausgetauscht. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit und leerer Geldbeutel liegen viele Fähigkeiten der Menschen brach und so manche notwendige Hilfeleistung bleibt unbezahlbar. Der Tauschring in Backnang ist ein Marktplatz für Bürger aus den unterschiedlichsten Lebenswelten, die aktiv sein möchten, vielerlei Talente haben und vielleicht auf anderen Gebieten Leistungen benötigen. Mit Hilfe des Tauschrings sollen Angebot und Nachfrage für Interessenten zugänglich gemacht werden.

 

Geburtstag beim Tauschring

Main-Rheiner - 08. Juli 2005

Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Tauschring. Vergütet wird eine erhaltene Dienstleistung mit Zeit für eine andere, eigene Dienstleistung. Als symbolische Währung gilt unser Bergtaler im Wert von je 15 Minuten. Material- und Fahrkosten werden in Euro bezahlt.

 

Juni 2005

 

Tauschring-Projekt wird in Aurich aufgebaut
Ostfriesische Nachrichten - 10. Juni 2005

„Sie wissen nicht, wohin mit Ihrem alten E-Herd. Sie würden gern der Nachbarin privat die Haare schneiden. Sie suchen dringend vier gebrauchte Alu-Felgen. Sie können Ämter-Post ganz flott für andere erledigen. - Dann tun sie’s doch!“, sagt Christiane Eggers.


Florierender Austausch von vielen Talenten

All-in - 07. Juni 2005

Vor gut zwei Jahren wurde die Gruppe Tauschring Nimm und Gib Marktoberdorf-Kaufbeuren gegründet. Jetzt fand die erste Jahreshauptversammlung im Haus der Initiative Neugablonz statt. Dabei fiel der Rückblick auf die vergangenen Monate durchaus positiv aus - sowohl, was die Mitgliederzahl als auch die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen betrifft.

 

Jetzt wird im Verein getauscht

Rothenburger Kreiszeitung - 04. Juni 2005

Im Gartenhaus der Gartenstraße wurde Organisatorin Regina Jaklin einstimmig zur ersten Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter wurde Kai-Uwe Steindorff. Die Kasse übernimmt Carsten Schröder. Schriftführerin ist Amke Scholz, Pressesprecherin Iris Parry, ihre Stellvertreterin wurde Katrin Pape. Des Weiteren wurde mit Katrin Pape und Roswitha Wagner ein Organisationsteam gewählt, das die Aktivitäten wie zum Beispiel Sommerfeste plant.

 

Bezahlt wird in Rheintalern

Main-Rheiner - 03. Juni 2005

Anfang vergangenen Jahres ist das Projekt von Bürgern ins Leben gerufen worden, unterstützt von der Aktion des Sozialamtes "Aktiv im Stadtteil" (Aktis) und den Kirchen. Mittlerweile hat der Tauschring über 50 Mitglieder in Kastel, Kostheim und Amöneburg.

 

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesfamilienministerin Renate Schmidt zeichnen Weleda AG aus - Damit wurde ein innovatives Tauschsystem ausgezeichnet!!
News-Ticker - 01. Juni 2005

Weleda Generationen Netzwerk für kleine Dienste und große Hilfen
Der Servicekatalog des Weleda Generationen Netzwerkes ist umfangreich: Hilfe im Krankheitsfall, Wäschedienst, Betreuung von Haustieren, Reinigung und Gartenpflege oder Winterdienst gehören ebenso dazu wie Fahrdienste oder EDV-Hilfe. Vergütet und bewertet werden die Dienste der Helferinnen und Helfer entweder durch ein Punktesystem wie in einem Tauschring oder gegen Bezahlung. Ein Grund dafür, dass das Netzwerk so gut funktioniert, ist, dass es unmittelbar in das Unternehmen eingebunden ist. Eine Kontaktperson aus der Personalabteilung wird zum Beispiel stundenweise für ihre Aufgaben als Koordinatorin im Netzwerk freigestellt. Das Netzwerk selbst besteht zurzeit aus zehn Weleda Mitarbeitern sowie 17 Rentnern.

 

Mai 2005

 

Der Tauschring Gadebusch: Ein Handel ohne Geld

Lübecker Nachrichten - 09. Mai 2005

Der Tauschring in Gadebusch ist ein Markt mit einer ganz eigenen Währung. Völlig ohne Geld können Mitglieder hier Leistungen und Produkte erwerben. Bezahlt wird mit Naturalien oder Dienstleistungen. Die Zahl der Interessenten steigt.

 

Netzwerk plant Tauschbörse für Arbeitslose
Leipziger Volkszeitung - 08. Mai 2005

Bereits im Juni startet die vor noch nicht einmal zwei Monaten gegründete Initiative "Vernetzung Ost" in Eilenburg mit ihrem ersten großen Projekt: einer Tauschbörse. Unter dem Motto "Einer für alle - alle für einen" hatte der Doberschützer Dieter Heine das Netzwerk ins Leben gerufen.

 

nach oben

Getauschte Zeit mit "Donautalern" im Stadtrat ein rotes Tuch

Donaukurier - 4. Mai 2005

Da half es dann auch nicht, dass Norbert Maack betonte, ein Mitglied brauche für alle Leistungen über 300 "Donautaler" die Genehmigung des Vorstands. Maack beteuerte angesichts der aus dem Ruder laufenden Diskussion, die handwerklichen Tätigkeiten seien bei den ZeitTausch-Ringen in Deutschland "die seltenen Fälle". Die Organisation bewege sich in den Nischen, "sonst wäre das sicher schon früher mehr in den Medien gewesen". Maria Missel meinte ebenfalls: "Das bewegt sich alles im geringfügigen Bereich", es gebe aber bis jetzt noch keine verbindliche Gesetzgebung für solche "erweiterte Nachbarschaftshilfe". Der Verein habe gerade eine Anfrage beim Finanzamt Ingolstadt gestellt, "wie das verbindlich gehandhabt wird".

 

Hier die Stellungnahme des ZeitTausch-Rings Ingolstadt-Eichstätt zum Bericht über die Präsentation im Eichstätter Stadtrat am 27. April 2005 -> Zum Bericht

 

Handwerker lassen die Regierung rechtliche Fragen überprüfen

Donaukurier - 3. Mai 2005

Aus den Reihen des Stadtrats wurde gleich nach der Sitzung mit dem unerwartet "heißen Eisen" ZeitTausch-Ring die Kreishandwerkerschaft Eichstätt alarmiert.

 

Schwedisch für Fortgeschrittene

MOZ - 02. Mai 2005

"Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles!" - Oder auch nicht. Mathias Bartsch aus Eggersdorf bei Müncheberg stellte den Tauschring Märkische Schweiz vor. Frei nach dem Motto "Ich habe was, was du nicht hast" werden hier Produkte und menschliches Tun getauscht. Zwar gibt es auch eine Währung - ein Praktat entspricht sechs Minuten Lebenszeit - aber Praktate kann man nicht sparen, weil sie an Wert verlieren. Über das Tauschen und Handeln kommen zudem die Leute ins Gespräch und sich einander näher.

 

April 2005

„Langfristig wird die Arbeit verschwinden“
Stuttgarter Zeitung - 30. April 2005

 

Haben Sie noch mehr Anregungen?

In meinem Land gibt es 250 Zeitdollar-Projekte. Es handelt sich dabei um eine Parallelwährung, die ganz auf der Zeit basiert. Für jede Stunde Arbeit erhält man einen Zeitdollar, für den man wiederum Waren oder Dienstleistungen kaufen kann. Die Idee dahinter ist, das in einer sozialen Gemeinschaft jenseits von Gewinnmaximierung die Zeit eines jeden von uns gleich wertvoll ist – sei er nun Arzt, Müllmann oder Taxifahrer.

 

Zeit als Ware und Währung

Main Rheiner - 30. April 2005

Ende des letzten Jahres wurde in Oppenheim ein Tauschring gegründet. Wie bei anderen Tauschbörsen auch, werden hier vielfältige Waren und Dienstleistungen von privat an privat angeboten. Und das ganz ohne Bargeld. Die eigene Währung des Tauschrings sind die "Kronen". Diese werden auf einem Zeitkonto verrechnet, je nach Art und Dauer des Angebotes. Daraus ergibt sich ein Soll und Haben wie auf einem richtigen Konto.

 

Krautgärten und Alt-Kastel soziale Problemgebiete?

Allgemeine Zeitung - 21. April 2005

Eine segensreiche Arbeit leiste auch der Tauschring. Defizite im Hinblick auf Mitbestimmung gebe es nur bei der Mainzer Wohnbau, die in einem Modernisierungsprojekt an der Roonstraße die Mitwirkung der Mieter an der Gestaltung des Innenhofs zugesichert, aber noch nicht erfüllt habe.

nach oben

 

Jeder darf bis zu drei Teile aus dem Geschäft nehmen

NNN-Online - 15. April 2005

"Wir sind einfach gegen eine Wegwerfgesellschaft", betont Michael Schwarz und spricht damit gleichzeitig das konzeptionelle Fundament eines Engagements an. Er ist einer der Ehrenamtler des Umsonst-Ladens im Heiligengeisthof 16. Die Philosophie dieser vom Tauschring initiierten Einrichtung verbindet mehrere Dinge miteinander: An dieser Adresse können sich Menschen begegnen und ins Gespräch kommen, Dinge des täglichen Bedarf abgeben oder kostenlos mitnehmen.

 

Tauschringe: Nachbarschaftshilfe für 20 "Bockis" in der Stunde
FAZ.NET - 06. April 2005

Glühbirne wechseln fünf "Bockis", Hemden bügeln 20, Hose kürzen zehn und Haare schneiden 15 "Bockis". Die Vergütung richtet sich nach dem Zeitaufwand:  Eine Stunde kostet 20Punkte, die sogenannten "Bockis". Es spielt keine Rolle, was einer arbeitet: Der Akademiker, der Lateinunterricht gibt, wird genauso "bezahlt" wie der Handwerker, der eine neue Lampe aufhängt. "Das ist viel gerechter", sagt Wolfgang Strossa vom Tauschring Bockenheim. Diese Form der erweiterten Nachbarschaftshilfe werde von vielen Bürgern nachgefragt. In Frankfurt gibt es etwa ein halbes Dutzend Tauschringe, die jedoch zumeist keine Homepage besitzen und nicht einheitlich organisiert sind.

 

März 2005

Tauschring trifft sich am Montag

SZOn - 31. März 2005

"Ein Tauschring ist kein Verein, sondern eine Interessengemeinschaft", erklärt Gerlinde Steffen, Mitbegründerin des Tauschrings in Bad Waldsee. "Bei uns treffen sich Menschen, die bestimmte Gegenstände oder Dienstleistungen suchen, die sie sonst nirgendwo bekommen." Ein Beispiel: Jemand sucht einen Tierliebhaber, der für ihn mit dem Hund spazieren geht. Ein anderer hätte so gerne seinen alten Zaun gestrichen, kann dies aber nicht selbst tun. Schon ist das perfekte Tauschpaar gefunden.

 

Erweiterte Nachbarschaftshilfe

WAZ - 31. März 2005

Ziel des neuen Vereins "Tauschwelt" ist nicht nur, die vorhandenen Tauschmöglichkeiten zu erweitern. Der Verein hat gesellschaftliche Visionen: Angesichts wachsender Arbeitslosigkeit und leerer öffentlicher Kassen will er das bürgerschaftliche Engagement im Sinne der Gemeinwohl-Ökonomie ("Durch den Bürger, für den Bürger") stärken. So setzt der Verein sich zum Ziel, durch seine Tauschring-Aktivitäten auch auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen das "Wissen zu geben, von der Gemeinschaft gebraucht und respektiert zu werden". Das stärke Selbstwertgefühl und Sozialkompetenz der Mitglieder.

nach oben

 

"Biete Porträt, suche Hilfe am PC"

Hagenower Kreisblatt - 30. März 2005

"Nicht immer müssen die Dienstleistungen direkt getauscht werden", erklärt André Prielipp vom Institut für Berufspraxis. "Wer bei uns mitmacht, bekommt ein Zeitkonto, auf dem die erbrachten Stunden, egal ob beim Gartenumgraben, Babysitten, Fensterputzen oder Blumen gießen, gespart werden und peu à peu gegen andere Dienstleistungen eingelöst werden können."

 

Viele Buxtehuder sind bereits im Tausch-Rausch

Tageblatt Online - 28. März 2005

Der Euro hat beim Tauschring Buxtehude keinen Wert – hier zählt allein der „Buxte-Taler“. Weltweit gibt‘s bereits mehr als 2500 Tauschringe. Wer beispielsweise Hilfe bei Tapezierarbeiten sucht oder mittags für andere kochen will oder Nachhilfe in Französisch sucht, „im Tauschring Buxtehude organisiert sich die Nachbarschaftshilfe schnell und erfolgreich“, sagt Horst Vieregge vom Tauschring.

 

Tauschring Rethwisch feiert

Hamburger Abendblatt - 25. März 2005

ie haben warme Socken gestrickt, hätten dafür aber lieber ein Frühlingsgesteck? Der neue Roman aus dem Sonderangebot gefällt Ihnen nicht. Sie wollen jetzt lieber einen Krimi? Und die Kekse, die Sie selbst gebacken haben, sind eigentlich zu kalorienreich? Mitbringen!

 

Bügeln gegen Babysitten

Newsclick - 23. März 2005

In Schwung bringt das Prinzip "Tauschen statt kaufen" Anke Voges. Sie nimmt bereits aktiv am Tauschring-Peine teil und möchte die Tauschbörse auf den Weg bringen. Am ersten Treffen in den Räumen des Vereins Mehrgenerationenhaus in der Südstadt haben elf Interessierte teilgenommen.

 

Ahrensburg bekommt einen Tauschring.

Hamburger Abendblatt - 15. März 2005

Es soll auch ein Bewertungssystem geben, in dem die jeweiligen Tauschpartner die Zufriedenheit über die erbrachte Leistung dokumentieren. Haftungsansprüche schließt der Verein dagegen aus. Kerstin Mehlert: "Darüber müssen sich die Tauschpartner am besten vorher untereinander verständigen." 

nach oben

 

Donauwellen für Jagdhornblasen

Aar-Bote/Main-Rheiner - 07. März 2005

Dabei gilt die einfache Faustregel: Eine Stunde geleistete Arbeit entspricht vier Punkten, freiere Vereinbarungen sind aber unter den Börsenpartnern auch möglich. Eine der eifrigsten Tauscherinnen ist Edda Cordes aus Hahn. "Mir fehlt ein Mann im Haushalt, der anfallende handwerkliche Arbeiten unkompliziert erledigt", erläutert sie ihre Motivation. Entsprechende Hilfe verschafft sie sich an der Zeittauschbörse und bietet im Gegenzug an zu bügeln, zu fahren oder zu organisieren.

 

Für das Kuchenbuffet gibt es "Mondholz"

WAZ - 06. März 2005

"Tauschen heißt gleichmäßiges Geben u n d Nehmen. Wer nur nimmt, unterbricht den Tauschkreislauf. Wer nur gibt, unterbricht auch den Tauschkreislauf." In ihrer Zeitschrift machen die Mitglieder das Prinzip des Tauschrings deutlich. Einen klassischen Flohmarkt, bei dem ausrangierter Hausrat gegen wenig Geld an den Mann gebracht wird, braucht hier keiner zu erwarten.

 

Talente tauschen und Geld sparen

Hagenower Kreisblatt - 04. März 2005

"Ich gestalte Kindergeburtstage". "Ich bügle für Sie." oder "Ich biete Hundesitting." Das sind die ersten drei Angebote, die im neuen Tauschring Hagenow eingegangen sind. Die Dienstleister wollen für ihre Hilfe kein Geld, sondern eine andere Dienstleistung. Einer sucht zum Beispiel Hilfe beim Zaunbau, eine ältere Dame fragt: "Wer schneidet meine Rosen und Obstbäume?"

 

Tauschring im Lamboy-Viertel geplant

Frankfurter Rundschau - 02. März 2005

Die Nachbarschaftshilfe Lamboy-Tümpelgarten hat für Dienstag, 8. März, um 18.30 Uhr ins Nachbarschaftshaus eingeladen, um einen Tauschring in diesem Stadtteil zu gründen.

 

Februar 2005

 

Wohnungsunternehmen baut Tauschring für seine Mieter auf

MOZ - 24. Februar 2005

Überdies baut das Unternehmen einen Tauschring auf, der aus Gästewohnungen besteht und es den Mietern erlauben soll, deutschlandweit kostengünstig Urlaub zu machen.

nach oben

 

750 Hamburger sind im Tausch-Rausch

Die Welt - 24. Februar 2005

Rolf von Lüde, Professor für Wirtschaftssoziologie an der Universität Hamburg, wundert es nicht, daß sich immer mehr Hamburger in Tauschringen zusammenschließen: "Wenn Menschen arbeitslos sind, also ihre Tätigkeiten nicht auf dem offiziellen Markt unter Beweis stellen können, tun sie das eben anderswo", sagt er. Tauschringe seien ein Phänomen, "das immer dann auftaucht, wenn der offizielle Arbeitsmarkt vielen Menschen verwehrt bleibt", so von Lüde.

Während der Wissenschaftler die Tauschringe als wichtiges soziales Auffangbecken lobt, steht die Handwerker-Zunft der wachsenden Beliebtheit des Mäusetauschens in der Hansestadt skeptisch gegenüber: "Solange Kartoffelsuppe gegen Strickmuster getauscht werden, ist das okay. Kinderhüten gegen Bad-Renovieren ist für uns allerdings höchst problematisch", sagt Peter Becker, Präsident der Handwerkskammer Hamburg. Der Austausch "qualitätsvoller Dienstleistungen", also solcher Dienste, für die es einer Ausbildung bedarf, bedrohe das Gewerbe. 

 

Ihre Brille gab es fürs Katze hüten

Wiesbadener Kurier - 24. Februar 2005

Alles begann vor elf Jahren in ihrer Heimatstadt Dortmund. Dort gab es besonders viel Armut, deshalb kam Schwermer auf die Idee, einen Tauschring ins Leben zu rufen. "Im Tauschring bezahlt man das, was man gerne hätte, nicht mit Geld, sondern mit seinen Fähigkeiten. Für mich war die Gründung des Tauschrings eine politische Aktion, mit der ich auf die Diskrepanz zwischen Arm und Reich aufmerksam machen wollte", erzählt die ehemalige Lehrerin und Psychotherapeutin.

 

Die eigenen Begabungen einsetzen

SVZ-Online - 18. Februar 2005

Die Dienste anderer Leute in Anspruch zu nehmen und trotzdem das eigene Bankkonto zu schonen – diese Möglichkeit bietet das neue Schweriner "Tauschnetz". Rund 40 Teilnehmer hat Initiatorin Rita Gördel bereits zusammen.

 

Tausche Putzen gegen Programmieren

Welt am Sonntag - 13. Februar 2005

Matthias Kolbeck von der Senatsverwaltung für Finanzen meint, es käme auf den Einzelfall an. Theoretisch bewegen sich die Dienstleistungen der Tauschringe zwar in einer steuerrechtlichen Grauzone, in der auch Mißbrauch möglich ist. "Wenn die Dienstleistung der Erwerbstätigkeit dient, also nachhaltig und zur Einnahmeerzielung ausgeführt wird, dann muß sie besteuert werden." Die Tauschring-Arbeiten fielen jedoch unter die Kleinunternehmer-Regelung, die jeden von Umsatzsteuer befreit, der im Vorjahr nicht mehr als 17 500 Euro eingenommen hat.

 

Tauschring feiert Jubiläum

Frankfurter Presse - 12. Februar 2005

Seit fünf Jahren sind die «Bockis» die Verrechnungseinheit beim Tauschring Bockenheim. Die Mitglieder veröffentlichen ihre Talente als Angebote in der Marktzeitung oder suchen sich aktiv Hilfe, wenn das eigene Können einmal nicht ausreichen sollte.

 

Eine moderne Nachbarschaftshilfe

Der Westallgäuer - 12. Februar 2005

Jetzt ist es beschlossene Sache: Es wird ein Westallgäuer Tauschring ins Leben gerufen. Gerd Ilg, der das Vorhaben angestoßen hatte, war überrascht, wie groß die Resonanz bei einem Informationsabend in Weiler war. 28 feste Zusagen hat Ilg bereits – fast doppelt soviel wie er erwartet hatte.

nach oben

 

Ein Buch für zwei Flamingos 

Märkische Allgemeine - 11. Februar 2005

Eingeladen zu der Bücherbörse hatte der Tauschring "Flamingo", der inzwischen nach eigenen Angaben weit mehr als 100 Mitglieder hat. Aber auch interessierte "Nichtorganisierte" waren gern gesehen. Es konnte getauscht, aber auch gekauft werden. Bezahlt wurde allerdings nicht in Euro, sondern in Flamingo, der eigentlichen Währung des Tauschrings. So entsprechen sechs Flamingos normalerweise einer Stunde Arbeitszeit.

 

Für "Kaufhaus der Talente" noch Anbieter und Ideen gesucht

Ostthüringer Zeitung - 03. Februar 2005

Caf- OK baut Projekt organisierter Nachbarschaftshilfe auf Von OTZ-Redakteurin Kathrin Schulz Greiz. "Wir haben kein Geld, aber Ideen und wollen das mit anderen teilen", erklärt Ursula Rudorf, Leiterin des Cafè OK im Ehrenamt, ihre Idee von einem Greizer "Kaufhaus der Talente". Im Haus in der Thomasstraße geht es nicht um Bares, sondern darum, einen Tauschring organisierter Nachbarschaftshilfe aufzubauen.

 

Von der Nachbarschaftshilfe über eine Tauschbörse bis zur Regionalwährung
Freilassinger Anzeiger - 01. Februar 2005

Einzigartig unter den deutschlandweit 300 regionalen Währungen sei das Anliegen, eine „Arbeits-Zeitwährung“ mit dem bezeichnenden Namen Talente, mit einer regionalen Währung zu verbinden. Zunächst aber betonte Franz Galler die soziale Dimension des „Arbeitstauschens“. „Die meisten Menschen haben ein Geldproblem, eine wachsende Zahl ist zum Beispiel durch Arbeitslosigkeit bedingt ausgegrenzt, darunter auch immer mehr junge Menschen. Sie verfügen über zu wenig Geld, doch über freie Zeitkapazitäten.“ Der 46jährige Bankkaufmann und dreifacher Familienvater war vor sechs Jahren selbst von Arbeitslosigkeit betroffen, als sein Arbeitgeber, eine Bankniederlassung in München, kurzfristig einige hundert Stellen strich. Für ihn ein Schlüsselerlebnis das letztlich zur Gründung des Vereins „Star“ führte und zur Eröffnung eines Ladengeschäftes mit Naturwaren in Ainring-Mitterfelden, das heute zugleich der Sitz des Vereins ist.

nach oben

 

 

Tauschsysteme - Deutschland

Januar 2005

 

Tauschringe

wdr - 27. Januar 2005

Dienstleistungen sind in den letzten Jahren immer teurer geworden. Was liegt da näher, als die gegenseitige Hilfe à la „Tausche Haare schneiden gegen tapezieren“ oder „Tausche Erbsensuppe gegen eine Runde Rasen mähen“? In Tauschringen wird diese Art der „Nachbarschaftshilfe“ organisiert. Hier muss der Tausch nicht direkt erfolgen. Durch eine künstliche Währung bekommt man die Möglichkeit, seine Leistung gegen eine Wunschgegenleistung einzutauschen.

 

Tauschbörse in Schwelm längst etabliert

Westfälische Rundschau - 09. Januar 2005

Der persönliche Kontakt ist allen sehr wichtig, und vielfach sind schon Freundschaften sowie gemeinsame Aktivitäten über die Tauschgeschäfte hinaus entstanden.
So verbrachten einige Mitglieder einen gemeinsamen Kurzurlaub in Holland, andere kommen regelmäßig zum Nordic Walking zusammen. Und das Sommerfest hat nun auch schon eine dreijährige Tradition.

 

Goldige Verbindungen

CONTRASTE - 01. Januar 2005

In der CONTRASTE 237 konnte Günter Koch seinen »Goldring« vorstellen. Die Hamburger Redaktion befand den Text zwar für »abstrus«, druckte ihn aber trotzdem weiterhin unkommentiert. Da­durch macht die CONTRASTE Werbung für einen Tauschring, der Kontakte zur extremen Rechten pflegt.

nach oben